6 Tage am Ijsselmeer in Makkum-NL

 

Es war wieder einer der verd.. Tage ,wo wir Fricki,Mandy,Uli und Chris am 24.07.entschlossen,wegen der Windprognose in Strömke die Segel zu streichen um uns auf den Weg nach Holland zu machen.Nach einem kurzen Stop in der Metropole der Genesung, Bad Bevensen, wo Mandy u. Fricki zu Hause sind,ging es dann am 25.07 um 6Uhr früh gen Westen.Das Wetter war nicht der Burner ,was aber unserer guten Laune keinen Abbruch tat.Als wir die Deutsch-Holländische Grenze überfuhren wurden wir wie von Geisterhand von Sonne und Wind begrüßt.(Dafür noch mal Danke.)Nun hieß es Gasgeben,denn unser Ziel war Makkum und

noch 2h entfernt. In Makkum angekommen,war erst mal Beach,Wasser und Wind checken angesagt.Es sah super aus! Aus dem Grund machten wir Schub, um eine Bleibe auf dem genau am Strand liegenden Campingplatz De Holle Poarte zu bekommen.Wir stürmten die Rezeption und der nette Herr Holland sagte soory voll . sch.....und nu.

 

Vorm Campingplatz könne man über Nacht stehen, sagte der gute Mann, für 12,50€ mit Strom. Klasse! - das heißt aber im Klartext 20Meter hinterm Autoscooter und einer feierwütigen Schulklasse aus Deutschland .Entspannung pur sozusagen... -  egal erstmal aufs Wasser.  Als wir unsere Tickets und Duschmarken ersteigert hatten ,machten wir uns einen Plan, wie wir das ganze Mat für 4 Leute an den 300m entfernten Strand kriegen sollten, ohne das uns die Zunge schon vor dem Surfen raushängen würde. Bis uns die raffinierte Uli sagte: "Mann, da war doch der Parkplatz vom Hotel,fürn 5er am Tag!" Klasse Uli, super , du bist die Beste. Gesagt getan .Ein Auto stehengelassen und rüber zum Hotelparkplatz.

 

 

Tickets bekommt ihr in dem Hotel, links von der Promenade.Und schon geht die Zauberschranke auf.Geil, jetzt sind wir nur noch gefühlte 20m vom Strand weg. Dort angekommen wurde schnell ,sozusagen in einem Affenzahn,das Mat aufgebaut. Da hieß es 4.7er für alle , was aber vielleicht eine halbe Stunde gerade so ging.Gefrustet vom abnehmenden Wind ,choppy Wasser und gefühlten 321 anderen Surfern beendeten wir die Session. Uli verließ das kühle

Naß auch, aber mit einem gebrochenen Powerjoint, den wir dann im Surfshop Makkum, direkt an der Promenade liegend ,mehr oder weniger profesionell für teuer Geld reparieren ließen.Der Urlaub konnte also weiter gehen. Dauerte aber nicht lange ,da Uli paar Tage später ihr Brett richtig schrotten sollte und die Reparatur unmöglich war. Wir ließen den Tag in einem kleinen Lokal am Strand mit Bier und Pommes ausklingen .Am nächsten Tag blieb der Wind weg und wir erkundeten Makkum.

 

Ein nettes kleines Örtchen, mit Grachten, kleinen Cafés und Lokalen. Am Nachmittag ging's wieder zurück an den Strand zum Sonne tanken, chillen und Bier trinken.Da die nächsten Tage ohne Wind bleiben sollten, beschlossen wir Amsterdam zu erkunden.Amsterdam - ein Muß! Navi an, ab ins Auto und rüber über'n Damm.Wer nach Amsterdam fährt, sollte sein Gefährt ca. 10km vor der Stadt parken ,da in der City das Parken 10€ die Stunde kostet. Man nimmt dann die Straßenbahn - völlig entspannt das Ganze und man sieht schon mal ne Menge vom Stadtkern.

Dort angekommen waren wir überwältigt! Nach kurzer Zeit waren wir wie erschlagen von Leuten und Geschäften. Es trommelte im Hirn nur so von Eindrücken. - Bloß von der Straße weg!- Wir retteten uns in das Sexmuseum,ein "Muss" wie man uns gesagt hatte ....und zu Recht! Die Augen schmerzten vor Erstaunen (...man man man wat dat so alles gibt...).

 

 

Nach unendlichen Schuhläden suchten wir ein ruhiges Plätzchen abseits des Trubels,und gelangten in wohlriechende Gegenden die mit rotem Licht und Nebel versehen waren.Hier sind wir richtig, sagten wir und lachten ,und schon knallte es am Hinterkopf. ..... ach ja  wir hatten ja die Mädels mit. Alles im Allem ein geiler Tagesausflug nach Amsterdam.

 

An diesem Abend trafen wir uns mit Jonas und Caro aus Schwerin ,die auch zufällig durch Holland tourten.Es wurde gegrillt,gekocht und ausgiebig gefeiert.Da die Mädels schwächelten und wir Jungs noch nicht die nötige Bettschwere hatten, wurde noch kurzer Hand eine Nachtwanderung angezettelt, bei der viele lustige Pics enstanden sind ,die teilweise in unserem Privatarchiv bleiben sollten.

Danke noch mal an Jonas und Caro für'n Schnaps und die geilen Kopfschmerzen am nächsten Tag.War ein toller Abend. Die nächsten Tage wurden windtechnisch auch nicht besser ,so beschlossen wir eine Radtour rund Holland zu machen.Für 4-5€am Tag kann man hier schöne Hollandräder ausleihen. Gesagt getan, rauf aufs Rad und los.Die Tour ging nach Harlingen. Hintour... weiiit und Wind von vorne...

Nach einer kurzen Stadtbesichtigung und Käsekauf, gings auch wieder zurück,immer am Deich lang, hunderte Kilometer und wieder Wind von vorne ...kotz... aber immerhin sportlich betätigt und Spaß gehabt.Den Abend ließen wir bei Sonnenuntergang und Gittarenklängen von der Uli mit leichten Alkoholischen Getränken am Strand von Makkum ausklingen. Der letzte Tag war,wie immer

wieder der beste. Mit 4,7qm voll überballert zogen wir am Segel bis es nur noch gefühlte 4,0qm hatte.Wieder einmal hatten wir das Problem mit Kabbel und viel zu vielen Kamikazesurfern, die das Freestylen auch nicht gerade einfacher machten.Egal - Hauptsache Wind. Nach ein paar Stunden und vielen Stürzen war die Luft raus und wir beendeten die Session mit Kreuzdrehgelenkknie-schmerzen und blauen Flecken.

 

Danach ging es zurück zum Stellplatz neben dem Autoscooter, auf welchem wir letztendlich doch die ganzen Tage verbracht hatten.War aber schon in Ordnung und völlig ausreichend. Der Abend verlief kurz und bündig: Essen, Bier, kurz Freundin drücken und Augen zu.

 

 

 

Fazit:

Makkum ist ein sehr schönes Örtchen mit vielen Möglichkeiten. Zum Surfen ist es um diese Zeit sehr voll ,egal ob auf dem Wasser oder Campingplatz. Viele Anfänger und die kurze Kabbelwelle machen das Freestylen schwierig. Man sollte vielleicht die Ferienzeiten meiden. Ansonsten waren es 6 geile Tage in dem sehr netten Holland.